Kingpapers


Wertpapierkommentar:

Berichte und Meinungen zum Sammelthema Historische Wertpapiere, rein subjektiv, möglichst gut recherchiert, aber ohne Gewähr für die Angaben.



Hier war Heinz Rühmann beteiligt:

LÜBSCH Privat Brauerei, Lübeck

Jeder Lübecker Biertrinker kennt es, das etwas trübe & süffige Bier aus der sog. 1. Privatbrauerei am Platze, die eine lange hanseatische Tradition wieder aufgegriffen hat. Das Lübecker Adressbuch von 1879 verzeichnet eine Vielzahl von Handelsbrauereien (u.a. die Lück in der Vorstadt St. Jürgen an der Walkmühle für Bairisch-Biere, die Brauerei Bade für Braunbier, desgleichen Uter, Vagt und Westfehling), hinzu kommen mehr als 600 Kleinbrauereien für den Eigenbedarf und etwas mehr (Nachbarschaft). Reine 'Panscher', die in der heimischen Küche gebraut haben, sollen etwa 3.000 gewesen sein. Und alle Biere waren anders, von Plürre bis Würzbier.

Mit dieser hanseatischen Vorgeschichte war die LÜBSCH Privat Brauerei bei ihrer Gründung Gegenstand ungewohnt heftigen Interesses. Und mit einem modern gestalteten Zertifikat im Nennwert von 700 DM plötzlich Gegenstand des Interesses nicht nur in Lübeck. Allein bei den ersten zehn Zeichnern tauchen Namen auf wie Heinz Rühmann, Gräfin von der Lippe, Björn Engholm ... alles Teilhaber, die zu ihrem Engagement bei der Privatbrauerei gestanden haben.





Die Privatbrauerei war ursprünglich zur Unterstützung des am 30. April 1985 neueröffneten Lübecker Ratskellers gedacht. Sie hat am 29. August 1988 ihre Geschäfte aufgenommen. Die Brauerei war als eine Schaubrauerei in den Gewölben des Kellers integriert - einen Auszug zeigt das Zertifikat.

Beteiligungen konnte jeder eingehen, aber pro Person maximal zehn Zertifikate zeichnen. Die Dynamik war trotz den hohen Ausgabepreises enorm, es wurden sofort die ersten einhundert Zertifikate abgesetzt, einige Zeit später verzeichnete die Brauerei mehr als 300 Beteiligungen. Viele Bürger der Hansestadt sahen die Unterstützung ihres Ratskellers als vordringliches Motiv, nicht etwa eine klassische Kaptalanlage. Man lese nur einmal die Beteiligungsbedingungen (Auszug):

Darlehensgeber erhält Naturalzinsen, und zwar mindestens 10 Liter (pro Zertifikat) von der GmbH produziertes, persönlich vom Darlehensgeber zu konsumierendes Bier pro Jahr. Als Basis wird ein Bierpreis von zur Zeit DM 42,-- pro 10 Liter festgesetzt.
Nach 3 Jahren ab heute kann Darlehensgeber die Zahlung von 6 Prozent p.a. in Geld verlangen. Die Rückzahlung des gewährten Geldbetrages kann erstmals nach 3 Jahren verlangt werden. In jedem Fall hat die Rückzahlung frühestens 2 Jahre nach deren Geltendmachung zu erfolgen.


Also eine notariell abgesicherte Verpflichtung zum Besäufnis, bei der Rückzahlung eine Witzklausel mit 'frühestens" nach 2 Jahren (nicht: spätestens) - die Zahlung kann also auch nach 10 oder 20 oder 100 oder 1.000 Jahren erfolgen ...

Die Besonderheit der Beteiligung lag in einer von vornherein gegebenen Verzinsung: Bei Erwerb der Brauereibeteiligung sind 10 sog. Wechselscheine überreicht worden, ausgewiesen als Deputatzinsen. Die Wechselscheine nannten sich so, weil sie in ein =,3 Literglas Lübsch-Bier 'gewechselt' werden konnten. Heute Raritäten, da die Wechselscheine in aller Regel sofort mit Aufnahme der Beteiligung in Naturalien gewechselt wurden - hier die Abbildung aus einer Zufallsbeute.



Die interessante Kellerbrauerei gibt es lange nicht mehr, sie hat nur etwa drei Jahre ihre Selbständigkeit bewahrt und ist dann an eine Münchner Gesellschaft übertragen worden. Die aber kam vermutlich mit den norddeutschen Trinkgewohnheiten nicht klar und hat die Produktion eine Zeitlang später eingestellt.

Die Zertifikate sind bei Brauereisammlern bisher weitgehend unbekannt. Ein Exemplar davon zu 'erbeuten' ist nicht ohne Probleme. Bei einem Hotelier in Süddeutschland (nebenbei: wie kommt der zu den Zertifikaten ? (die er dann nicht mehr aufgefunden hat)) kommt die klare Ansage: Unverkäuflich, nicht einmal für 2.000 Mark das Stück. Nachfrage in Meerbusch bei Düsseldorf: Habe ich nicht mehr, würd' ich sonst auch nicht hergeben. Nachfrage in Lübeck: Ich hab' die Nr. 13 gehabt, leider 'gehabt'. Trotzdem sehen Sie oben eine Abbildung - die Geschichte dieser Beschaffung bringt KINGPAPERS.DE irgendwann einmal, schau mer mal ...










Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben ausschliesslich die Tatsachenbehauptungen und die Meinung des Verfassers wieder, nicht die der Domainbetreiber.
Sämtliche Beiträge sind von uns nach bestem Wissen und Gewissen aufgenommen worden. Trotzdem möchten wir keine Haftung eingehen, was Sie sicher verstehen. Deshalb alles ohne Gewähr.

Keine Haftung für eingesandte Manuskripte; es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Mit Veröffentlichung gehen die Nutzungsrechte an dem Urheberrecht des Autors unwiderruflich auf uns über.





Verantwortlich: Quart Consult GmbH, Mühlensteig 34 a, 23569 Lübeck, GF: Karin Neitzke
        Tel. (0451) 3 07 29 026, Fax. (0451) 3 07 29 028


Soweit diese Seite auf andere Internetseiten verweist oder diese durch einen Link aufzurufen sind, haften wir für die Angaben und Inhalte der anderen Seiten nicht.Insbesondere haben wir eine Prüfung der Inhalte verlinkter Seiten nicht vorgenommen. Deshalb distanzieren wir uns von den Inhalten verlinkter Seiten ausdrücklich.Preisangaben enthalten die uns zuletzt bekannt gewordenen Preise. Wir sind bemüht auf Änderungen schnell zu reagieren. Wenn Ihnen etwas auffällt sind wir für eine Mail dankbar.