Kingpapers

Bild



Die kuriosesten Aktiengesellschaften der Welt.:


In Hamburg und Lübeck haben Spekulationsblasen mit Hochzinsphasen ihre Opfer gefunden, in Frankreich hat die Ausgabe unbeschränkter und ungesicherter Banknoten durch Finanz.-Min. Law gerade den Kollaps verursacht, in England ist die Bubble der Südsee-Gesellschaft am Wachsen ... - da ist die Euphorie so gross, dass den Anlegern fast alles verkauft werden kann. Hier einige Beispiele absolut kurioser Gesellschaften und ihrer Zwecke bis hin zu den grössten Finanzkollapsen.



Gesellschaft der Erdkugelscheine:
Auf Teilen von Spielkarten mit einer Abbildung der Schankwirtschaft 'Zur Erdkugel' wurde das Recht begeben zu 'der einen oder anderen Zeit' (oder vielleicht garnicht ?) bei einem Projekt wegen einer Segeltuchfabrik zu unterzeichnen. Gesiegelt, ohne Ausgeber ...

Gesellschaft zur Verwertung der Schiffstrümmer an der irischen Küste:
Ein echtes Problem waren die Stürme und die Schiffshavarien an der rauhen irischen Küste. Man munkelte von reichen Bewohnern, die ihre Schätze den angespülten Schiffs-, Wrack- und sonstigen Trümmern verdanken. Gesellschaftszweck war also professionelle Strand-Wegelagerei ...

Assecuranz des Verlusts von Bedienten:
Dem Verfasser sind noch keine Mitarbeiter verlustig gegangen. Aber trotzdem ein netter Zweck, oder ...

Gesellschaft zur Verbesserung der Gärten:
War England nicht ohnehin der Erfinder entsprechender Rasenflächen ... Eifrige Asterix-Leser werden das kennen. Aber das, was man hat, ist einfach zu vermarkten - es ist publikumswirksam.

Gesellschaft zum Fortbringen der Seidenwürmer:
Wer träumt nicht einmal gerne von eigener und massenhafter bester Seide. Und wenn es nasskalt ist und regnet - wie eher typisch in England - ist der Traum umso schöner ... Nur nicht für die Würmer, die sowas garnicht mögen.

Gesellschaft zur Vergrösserung der Maultiere:
Kein Witz: Spanische Eselshengste und mehr sollten die kleinen englischen Mulis durch Zuchteinfluss erhöhen und die Leistungsfähigkeit steigern.

Gesellschaft für Menschenhaar-Handel:
Auf den ersten Blick wegen der benötigten Perücken sinnvoll, aber auf den zweiten Blick ??? Wo ist das Material, wo der Markt ???

Gesellschaft für WC-Entleerung:
Ein Alltagsproblem ist die Leerung der Notdurftorte. Hier wollte die Gesellschaft durch ein neues (wohl noch zu findendes) System Abhilfe schaffen.

Gesellschaft des beständig drehenden Rades:
Einmal mehr der Gedanke des Schlaraffenlandes in der Form des Perpetuum Mobile. Vielleicht wollte ja auch noch einer Gold aus Blei machen ?

Gesellschaft zum Ankauf der polnischen Krone:
Immerhin mit der damals kaum vorstellbaren Summe von drei Millionen Pfund.

Gesellschaft der Häuser für uneheliche Kinder:
Sehr lobenswerter Zweck: Armen- und Krankenhäuser für uneheliche Kinder. Nur fehlten der Gesellschaft offensichtlich die zahlungskräftigen Kunden. Die Kinder konnten nicht, die Eltern wollten nicht ...

Gesellschaft zu einer später bekanntzugebenden Unternehmung:
So ist es am einfachsten, man muss nicht einmal nachdenken. Erst einmal kassieren, dann den Zweck der Gesellschaft finden. Und wenn nicht ?

Gesellschaft zur Visualisierung der Bibel:
Nachdem es mit Uran in Colorado nichts geworden war änderte die Gesellschaft flott den Zweck und den Namen und verschrieb sich der Bibel. Sie wollte die 66 Bücher der Bibel verfilmen - so können all die Analphabeten der Welt bekehrt werden. 200 Mio. $ Börsenwert bei einem Nullumsatz ...




Und in Deutschland ? Gab es da auch derartige Gesellschaften mit einem Gesellschaftszweck, der einen zum Schmunzeln bringt ? Ja, aber nicht so extrem - und der eine oder andere Schmunzelfall hat einen durchaus ernsten Hintergrund. Ein paar Beispiele:


Verein für naturgemässe Lebens- und Heilweise zu Neustadt:
Vorläufer der Öko-Bewegung ? Heute wohl eher als sog. Diät-Club einzuführen. Anfang des 20. Jahrhunderts eine kleine Revolte in der Lebensführung - man denke nur an den Aufschrei bei Vorstellung der Kneipp'schen Kur- und Bewegungsbäder.

Bonner Preussenkneipe (1887):
Eine Gesellschaft zur Begründung einer Kneipe ? Man staune: Zweck der Gesellschaft war u.a. Erwerb und Verwaltung eines Verbindungshauses. Mitglied u.a. Seine Hoheit Erbprinz Friedrich von Anhalt. Teil der Männerfreiheit ?

Kraft-Maschinen-Wagen Perpetuum Mobile (1849):
F.G. Wolff, eigentlich Porzellanmacher, versprach den Anlegern eine 'sich selbst bewegende Kraft-Maschine zur Ersetzung der Dampfkraft auf Eisenbahnen', also wieder einmal ein Perpetuum Mobile (das konkret aber nur bergab funktionierte). Die zunächst glücklichen Empfänger der Aktien empfanden es dann jedoch als notwendig den Erfinder bis 1860 gerichtlich zu verfolgen.

Katholischer Lese-Verein in Coblenz (1891):
Interessantes Papier, bis kurz vor dem 2.ten Weltkrieg existent. Was heute wenig nachvollziehbar erscheint ist das damalige gemeinsame Interesse an Büchern und geistiger Vereinigung.




Exkurs: Der Panama-Kanal, das Finanzdesaster: Lesen Sie die Geschichte einmal nach - hier klicken.

Exkurs: Der Südsee-Schwindel: Interessante Darstellung bei der HWPH AG - klick hier.

Kurios: Den schottischen Titel eines Laird (Lord) bekommt jeder, auch in Deutschland.
Klick hier für Info - es ist zum Staunen & doch kein Witz.





Autor: Andreas Hardt
Ergänzungen von Matthias Schmitt

Die Liste wird fortgesetzt. Sie kennen auch noch eine solche Gesellschaft ?
Her damit ! - Mailto: kingpapers@hotmail.com







Verantwortlich: Quart Consult GmbH, Mühlensteig 34 a, 23569 Lübeck, GF: Karin Neitzke
        Tel. (0451) 3 07 29 026, Fax. (0451) 3 07 29 028, AG Lübeck HR B 4130