Kingpapers


Wertpapierkommentar:

Berichte und Meinungen zum Sammelthema Historische Wertpapiere, rein subjektiv, möglichst gut recherchiert, aber ohne Gewähr für die Angaben.



Fohlenhof Nürnberg - wird die Ware knapp ?

Richtig heisst sie ja wie folgt: Industrie und Kultur Verein zu Nürnberg, Actienschein auf den Namen zu 11 Gulden, ausgegeben zu Nürnberg März 1827 + 1832 bis 1839 durch 'Das Directorium dieses Vereins u. die Fohlenhofs Commission'. Namen wie die eines Joh. v. Goethe werden mit diesem Wertpapiere in Verbindung gebracht, die Geschichte der Unterzeichner ist bekannt - dessen ungeachtet ist die hochdekorative Gestaltung eher der wahre Grund für die Beliebtheit in Sammlerkreisen.



In den letzten Monaten 2001 war nun verstärktes Nachfrageverhalten festzustellen. Bei www.sammleraktie.de gilt: Ausverkauft (jedenfalls im Zeitpunkt dieser Recherche). Auf den Präsenzauktionen wird der Ausruf u.a. für die 1832er zuletzt wieder angezogen, nachdem zuvor Sättigung anhand von Preisreduktionen festzustellen war. Mit Aufgeld/Provision sind Zuschläge ab 350 Euro im unteren Segement.

Etwas erstaunlich deshalb, weil auf www.historisches-portfolio.de von H. Hell ein Aktie gleichen Aussehens für 250 Euro Standardpreis geboten wird, allerdings mit Ausgabe 1934 (gemeint ist 1834). Diese spätere Emission wird nach Katalog Suppes2000 sogar teurer angegeben als die von 1832.

Fragt sich, wie lange es braucht, bis auch diese Quelle leer ist. Der letzte Verkauf eines Zwischenhändlers in 2000 mit Preisen um (umgerechnet) 125 Euro für die 1832er brachte die Händlerschaft nicht sonderlich in Bewegung. Jetzt werden mehr und mehr Eindeckungsprobleme offenbar.

KINGPAPERS meint: Eine positive Tendenz scheint sich anzubahnen. Wer auf der Fohlenhof 1832/1834 'sitzt', der kann sich eher noch Zeit lassen. Preise oberhalb 500 Euro, sogar recht weit oberhalb, sind auf Sicht trotz der weiten Verbreitung dieses Papiers durchaus drin.

Am 03. März 2002 ist eine am oberen Rand beschnittene (!) Aktie der Fohlenhof 1832 auf der Auktionsplattform EBAY für 260 Euro (Zuschlagspreis) verkauft worden. Am 8. März 2002 folgte ein Zuschlag für die Ausgabe 1832 von immerhin 252 Euro. Am 27.05.2002 ging die Ausgabe 1832 für 196,20 Euro und die Ausgabe 1833 für 201,20 Euro an den Erwerber.

Am 9.11.2002 ein Topangebot auf ebay.de: Die etwas ramponiert wirkende 1832er (Erhaltung wohl unter VF ?) wird ab 80 Euro angeboten und zum Sofort-Kaufpreis von 150 Euro. Sie findet sofort einen Interessenten. Glückwunsch zu dem Schnäppchen !

Am 27.01.2003 geht auf ebay.de eine ebenfalls VF-Qualität anmutende 'Fohlenhof' für 351 Euro an einen schon länger im Markt bekannten Sammler. Das Ende der Preissteigerung sehen wir noch immer nicht - aber vielleicht ist das ja nur unsere fehlerhafte Meinung.




Nachtrag: Ausrufpreise einiger Auktionen

(Alte DM-Preise auf volle Euro aufgerundet, es ist keine Zuschlagsprovision + MWSt. eingerechnet.)

23.11.2002 FHW. Leipzig, Actienschein 1832, VF, 275 Euro
15.09.2002 BARAV Schmitt/Schiefer, Würzburg, Actienschein 1832, EF/VF, 200 Euro
04.05.2002 Tschöpe, Düsseldorf, Actienschein 1832, VF, 150 Euro
06.04.2002 FHW Freunde Historischer Wertpapiere, Frankfurt, Actienschein 1832, VF, 275 Euro
09.02.2002 Hanseatisches Sammlerkontor, Hamburg, Actienschein 1832, EF-VF, 280 Euro
08.09.2001 Hanseatisches Sammlerkontor, Hamburg, Actienschein 1832, VF+, 250 Euro
03.03.2001 Hanseatisches Sammlerkontor Hamburg, Actienschein 1832, VF+, 256 Euro
02.09.2000 Hanseatisches Sammlerkontor Hamburg, Actienschein 1832, VF, 215 Euro
05.12.1998 Stadtsparkasse, Ludwigshafen, Actienschein 1832, ~EF, 205 Euro
06.11.1993 Stadtsparkasse, Ludwigshafen, Actienschein 1834, o.A., 205 Euro
08.05.1993 Stadtsparkasse, Ludwigshafen, Actienschein 1832, o.A., 154 Euro
14.11.1992 Stadtsparkasse, Ludwigshafen, Actienschein 1832, o.A., 205 Euro










Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben ausschliesslich die Tatsachenbehauptungen und die Meinung des Verfassers wieder, nicht die der Domainbetreiber.
Sämtliche Beiträge sind von uns nach bestem Wissen und Gewissen aufgenommen worden. Trotzdem möchten wir keine Haftung eingehen, was Sie sicher verstehen. Deshalb alles ohne Gewähr.

Keine Haftung für eingesandte Manuskripte; es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Mit Veröffentlichung gehen die Nutzungsrechte an dem Urheberrecht des Autors unwiderruflich auf uns über.





Verantwortlich: Quart Consult GmbH, Mühlensteig 34 a, 23569 Lübeck, GF: Karin Neitzke
        Tel. (0451) 3 07 29 026, Fax. (0451) 3 07 29 028


Soweit diese Seite auf andere Internetseiten verweist oder diese durch einen Link aufzurufen sind, haften wir für die Angaben und Inhalte der anderen Seiten nicht.Insbesondere haben wir eine Prüfung der Inhalte verlinkter Seiten nicht vorgenommen. Deshalb distanzieren wir uns von den Inhalten verlinkter Seiten ausdrücklich.Preisangaben enthalten die uns zuletzt bekannt gewordenen Preise. Wir sind bemüht auf Änderungen schnell zu reagieren. Wenn Ihnen etwas auffällt sind wir für eine Mail dankbar.